Home » Harnorgane Mannliche Geschlechtsorgane: Erster Teil Niere by Th. Fahr
Harnorgane Mannliche Geschlechtsorgane: Erster Teil Niere Th. Fahr

Harnorgane Mannliche Geschlechtsorgane: Erster Teil Niere

Th. Fahr

Published January 1st 1925
ISBN : 9783709130391
Paperback
796 pages
Enter the sum

 About the Book 

Von O. Lubarsch-Berlin. Es gibt wenig Organe in denen die Ubergange zwischen Missbildungen, entwicklungsgeschichtlichen Gewebsmiss- und fehlbildungen (LuBARscH, ALBRECHTS Hamartien und Choristien) und echten Gewachsen so haufige und so gleitendeMoreVon O. Lubarsch-Berlin. Es gibt wenig Organe in denen die Ubergange zwischen Missbildungen, entwicklungsgeschichtlichen Gewebsmiss- und fehlbildungen (LuBARscH, ALBRECHTS Hamartien und Choristien) und echten Gewachsen so haufige und so gleitende sind, wie in den Nieren. Es ware deswegen sicher das zweckmassigste gewesen die Bearbeitung der Missbildungen und Gewachse in eine Hand zu legen- aussere Grunde haben dies verhindert und schliesslich wurde es sogar notig - Kollege BUSSE, der die Bearbeitung der gesamten Nierengewachse uber nommen hatte, wurde durch Erkrankung gezwungen davon abzusehen - die Bearbeitung noch zu teilen, wenn die Herausgabe des Buches nicht uber Gebuhr verzogert werden sollte. Das macht es notig einige allgemeine Auseinander setzungen uber die Einteilung der Nierengewachse zu machen. Man konnte daran denken, eine Einteilung vorzunehmen, 1. wie es im allgemeinen ublich ist, nach dem geweblichen Aufbau der Gewachse, 2. nach dem Ausgangs-und Muttergewebe, wobei zu unterscheiden gewesen ware, zwischen solchen, die vom Nierenparenchym und solchen, die vom Stutzgewebe ausgehen (TADDE!), ferner aber auch solchen, die von Geweben und Zellen ausgehen, die zU den normalen Bestandteilen der Niere gehoren und solchen, die von solchen ausgehen, die nicht zum normalen Bestandteil der Niere gehoren. Ich hatte tatsa. chlich zunachst versucht, ob sich eine solche Einteilung durchfuhren lassen wurde, bald aber gesehen, dass man auf diese Weise nicht nur manches eng zusammen gehorige auseinanderreissen, sondern in so viele bestreitbare Deutungen hinein kommen wurde, dass man in unuberwindliche Schwierigkeiten gelangen musste. Man denke nur an die viel umstrittene Frage der sog. Hypernephro